Stanislav Kubín

Stanislav Kubín,  geboren  1943, Mitglied der Schriftstellergemeinde und des Autorenkreises in Liberec. 1987 begann seine langjährige Freundschaft mit Miroslav Horníček – und zwar durch den Start der Serie „Přijďte k nám pobejt“; gefolgt von den Serien „Povídání o naslouchání“, „Dotýkání“, „Doteky – plochy poznání“ und  „Interview“. In diesen Programmen wirkte er bis 1991 als Autor und Dramatiker mit. Bis 2013 war er anschließend der Drehbuchautor und Moderator. An mehr als 200 Abenden kamen als Gäste der Talkshow  über 170 herausragende Persönlichkeiten aus Kultur, Kunst, Journalismus, Wissenschaft und Sport.
.

Kubín ist Autor von einer Reihe literarischer Bände und Kompositionen (z.B.  „Lahodná vteřina“, „Kde i smrt je čistá“, „Kam chodí vítr spát“) und hat fünf Gedichtsammlungen herausgeben: „Dotýkání“, „Čas zastavení-čas Perseid“, „Klečící Bůh“, „Oblouk návratu“ und „Ponorná řeka“. Er schrieb fast 200 Aufsätze, Episteln und anderen Reflexionen. Eine Auswahl dieser Aufsätze wurde unter dem Titel „Čtyřiatřicet zamyšlení, deset modliteb a jedno interview“ im August 2012 von VN-Věra Nosková Prag veröffentlicht. Dieser Verlag (auch unter dem Namen Jiří Nosek – KLIKA) publizierte 2015 auch den Sammelband mit 18 Essays und dem Titel  „Dopisy člověku Nathanielovi“.  Das Buch war so schnell vergriffen das der Verlag 2017 eine zweite, erweiterte Auflage herausgab. Dieser erweiterte Band enthält 21 Essays (Briefe), die thematisch von der Poesie des Autors aber auch von Gedanken und Zitaten weiser Persönlichkeiten eingerahmt sind.
.

Kubin ist auch Autor des Librettos der literarisch-musikalischen Komposition „Laudatio pro Antonína Dvořáka“. Er schrieb Dutzende von Vernissage-Texten zu Ausstellungen von Künstlern sowie philosophische und polemische Artikel, besonders in der Presse der Kirche. Im Jahr 2007 veröffentlichte der Verleger Josef Vinklát als nicht verkäuflicher Bücherfreund eine Auslese aus den Vernissage-Texten des Autors unter „Promluvy k umění“.
.

Kubin arbeitete mit dem Tschechischen Rundfunk (ČRo2 ) und bis 2015 mit dem religiösen Sender des Tschechischen Fernsehens zusammen.